Sie sind hier: Aktuelles » 

30.07.18 - 45 Westerwälder Senioren erlebten die ruhige Seite Mallorcas

mit dem Roten Kreuz beim betreuten Reisen

Seit 25 Jahren beschäftigt sich Giesbert Wiethoff mit der Kulturgeschichte der Insel Mallorca.

Dabei entstand bereits vor Jahren die Idee, denen, die alleine nicht mehr in Urlaub fahren wollen oder können, die Möglichkeit der Erholung auf Mallorca zu geben. Die reichhaltige Erfahrung Wiethoffs aus bereits vielen Reisen auf die Ferieninsel bietet Mitreisenden den großen Vorteil, dass er alle Sehenswürdigkeiten und Traditionen der dortigen Umgebung kennt und weitergeben kann.

So fand auch in diesem Jahr eine Betreute Mallorcareise statt. Dank der beiden zusätzlichen Betreuer, Martin  Haas (Notfallassistent) und Antje Hess (Krankenschwester),  konnten sich alle Mitreisenden immer gut umsorgt und betreut fühlen. Schon zu Beginn der Reise konnten die Urlauber den besonderen Service des DRK genießen, da sie von zu Hause durch den Fahrdienst des DRK abgeholt wurden und somit nichts mit Gepäck und Abfertigungsstress auf dem Flughafen zu tun zu hatten.

Freizeitangebote wie z.B. in diesem Jahr: Besuch des uralten Klosters LLuc mit dem Chor der Blauen Engel, hoch im Gebirge gelegen, die unversehrt gebliebene alte Stadt Alcudia, die Kathedrale in Palma, Schiffsfahrt entlang der Südküste mit Stop in Porto Christo, sowie Besichtigung der in der Nähe liegenden Höhle, gehörten zum Programm dieser Reise. Essen, Grillen und das Kaffeetrinken am Strand von Cala Millor gehören zum Freizeitspaß am Ferienort.

Das uns seit Jahren bekannte Hotel stellte sich dann doch als ein wenig Neuland dar, da es inzwischen durch neue Besitzer geleitet wird. Jedoch bot es die gewohnt gute Verpflegung, neu renovierte Gästezimmer und einen hervorragenden Service durch das uns aus den Vorjahren bereits bekannte Personal. Dies wussten insbesondere die Senioren zu schätzen, die schon einige Male mit dem DRK in Mallorca unterwegs waren.

Erholung am Pool oder Shopping in der Fußgängerzone durften nicht fehlen und kamen auch nicht zu kurz. Nach vielen erlebten Dingen waren die 14 Tage schnell vorüber und die Rückreise konnte ohne großen Stress angegangen werden. Dies wurde durch die vielen helfenden Händen des Sozialdienstes in Palma und dem Roten Kreuz in Köln sichergestellt. 7 Ortsvereine des DRK Kreisverband Westerwald, die die Gruppe schon zum Abflug zum Kölner Flughafen gefahren hatten, holten die Rückreisenden mit ihren Kleinbussen dort auch wieder ab und brachten alle wohlbehalten und bestens erholt wieder nach Hause.

Ein großes Dankeschön gilt den ehrenamtlichen- und hauptamtlichen Mitarbeiter/Innen, die jedes Jahr zum Gelingen einer solchen „Betreuten Senioren Reise“ beitragen.

30. Juli 2018 08:41 Uhr. Alter: 2 Jahre